Der Sequenzer

Der Sequenzer ist das unumgängliche Hauptwerkzeug für den Musikproduzenten. Die Aufgabe eines Sequenzers ist es, so viele Tracks wie nötig gleichzeitig aufzunehmen, zu bearbeiten und wieder abzuspielen.

Bekannte Hersteller

Hier gibt es verschiedene Programme von unterschiedlichen Herstellern. Die in Tonstudios am weitesten verbreiteten Sequenzer sind:

  • Pro-Tools
  • Steinberg Cubase
  • Logic Audio

Bei der Aufzeichnung der Tracks besteht die Möglichkeit, diese als Audio- oder als MIDI-Spur aufzuzeichnen.

Midi vs. Audio

Der MIDI-Sequenzer ermöglicht dem Benutzer das Aufzeichnen und Editieren einer musikalischen Darbietung ohne Verwendung einer Audio-basierten Eingangsquelle. Die Aufführung wird als eine Reihe von Ereignissen aufgezeichnet, die normalerweise von einem Tasteninstrument eingespielt werden.

Der MIDI-Sequenzer zeichnet nicht das eigentliche Audio auf, sondern die mit der Performance verbundenen Ereignisse, also welche Note zu welcher Zeit gespielt wurde, wie hart die Taste gedrückt wurde, wann das Sustain-Pedal gedrückt wurde und so weiter. Diese Daten werden dann mit einem MIDI-Instrument oder einem Sound-Modul wiedergegeben.

Mit dieser Methode kann der Interpret einen Klavierklang für eine musikalische Passage auswählen und später entscheiden, dass die Passage besser als Orgelklang funktionieren würde. Der Produzent kann einfach das Soundprogramm auf dem MIDI-Keyboard ändern, um den Sound zu ändern, ohne die gesamte Performance neu aufzeichnen zu müssen.

Mit Soundmodulen und Keyboards, die auf verschiedenen MIDI-Kanälen reagieren können, kann der Spieler die Klänge verschiedener Instrumente übereinander legen, um so die Illusion einer ganzen Band oder eines Orchesters zu erzeugen.

Deine Meinung?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.